Wir starten wieder!

Nach den Sommerferien starten wir auch wieder mit der Konfirmandenarbeit in unserer Kirchengemeinde. Noch können wir allerdings nicht so weitermachen, wie wir das gewohnt waren. Im Gemeindehaus können wir uns nur in Kleingruppen treffen, müssen Abstand halten und bis zum Erreichen der markierten Sitzplätze eine Mund-Nase-Schutzmaske tragen. 

Genaue Informationen zu den Treffen der verschiedenen Jahrgängen gibt's bei Pastorin Keller. 

Liebe Konfis,

leider können wir uns gerade nicht im Gemeindehaus treffen. Aber Videokonferenzen sind möglich und wir haben das ja auch schon ausprobiert. Die Termine für die nächsten Video-Treffen erhaltet ihr direkt oder findet sie hier.

Aber auch das Angebot der Rätsel bleibt bestehen: Wer von Euch bis zu unserem Wiedersehen mit der KonfiGruppe die meisten Antworten an mich geschickt hat, bekommt einen Preis. Ihr könnt mir die Antwort zum Beispiel gleich per Mail an s.-m.keller(a)lksl.de schicken.

Eure
Sarah-Madeleine Keller

Rätsel 10,15.05.2020

Welches Gebet steht im Matthäusevangelium Kapitel 6 Vers 9-15?

Rätsel 9, 11.05.2020

Mach ein Foto zum Thema "Beten".

Rätsel 8, 08.05.2020

Der kommende Sonntag heißt "Kantate".

1. Findet heraus was "Kantate" bedeutet. 

2. Was spielt wohl im Gottesdienst am Sonntag "Kantate" dann eine besonderes große Rolle?

 

Rätsel 7, 04.05.2020

1. Wo findet ihr dieses Kreuz?

2. Woran erinnert uns der Stein?

Aufgabe, 01.05.2020

Dieser Sonntag heißt "Jubilate" und Psalm 66 spielt an diesem Sonntag eine Rolle.

Aufgabe: Lest euch den Psalm durch und macht ein Foto von etwas, das euch Freude bereitet / Spaß macht.

Psalm 66,1-9 (aus der Basisbibel)
Jubelt Gott zu, Menschen aller Länder!
Singt von der Herrlichkeit seines Namens! Stimmt an den Lobgesang auf seine Herrlichkeit!
Sagt zu Gott: »Wie gewaltig sind deine Taten! Wie groß und mächtig bist du doch! Sogar deine Feinde schmeicheln dir!«
Menschen aller Länder sollen vor dir niederfallen, sollen dich preisen, deinen Namen preisen!
Kommt und schaut die Taten Gottes! Gewaltige Werke tut er für die Menschenkinder:
Er hat das Meer in trockenes Land verwandelt. Zu Fuß ziehen sie sicher durch den Wasserstrom. Dort am Ufer wollen wir uns freuen über ihn,
der für immer herrscht in seiner Macht.
Er behält die fremden Völker im Auge. Aufrührer erheben sich nicht gegen ihn.
Ihr Völker, preist unseren Gott! Lasst sein Lob laut erschallen!
Er ist es, der uns am Leben erhält!
Er lässt unseren Fuß nicht straucheln.

Rätsel 5, 27.04.2020

Wo steht dieser Grabstein?

(Tipp: Ihr findet ihn nicht auf dem Friedhof.)

Rätsel 4, 24.04.2020

Der kommende Sonntag heißt "Misericordias Domini" und bei uns hätten die Konfirmationen stattgefunden. Leider mussten wir sie veschieben und können keinen Gottesdienst feiern. Wenn wir aber Gottesdienst gefeiert hätten oder die Konfirmationen stattgefunden hätten, dann hätten wir an diesem Sonntag einen bestimmten Psalm miteinander gebetet. Dieser Psalm wird auch in allen anderen Gottesdiensten an diesem Sonntag gesprochen. Unsere Konfis haben ihn auswendig gelernt und Eure Eltern und Großeltern damals bestimmt auch. Fragt sie doch mal, welchen Psalm sie auswendig lernen mussten.

Fragen:
1. Um welchen Psalm geht es?
2. Und was haben die Schafe damit zu tun?

Rätsel 3, 20.04.2020

Wie heißt der Weg, an dem dieser Baum steht?

Wenn Du den Baum findest, dann hängt dort ein Zettel mit einer weiteren Aufgabe (und auch einem Hinweis, wie der Weg heißt).

Rätsel 2 (17.04.2020)

Lest Euch diese Geschichte aus der Basisbibel durch und stellt eine Szene aus der Geschichte dar, die für Euch wichtig ist. Baut diese Szene mit Legosteinen oder anderen Figuren, die Ihr zu Hause habt, auf. Macht dann davon ein Foto und schickt mir das Bild zu.

Jesus begleitet zwei Jünger auf dem Weg nach Emmaus
Und sieh doch: Am selben Tag waren zwei Jünger unterwegs zu dem Dorf Emmaus. Es liegt etwa sechzig Stadien von Jerusalem entfernt.
Sie unterhielten sich über alles, was sie in den letzten Tagen erlebt hatten.
Dann, während sie noch miteinander redeten und hin und her überlegten, kam Jesus selbst dazu und schloss sich ihnen an.
Aber es war, als ob ihnen jemand die Augen zuhielt, und sie erkannten ihn nicht.
Er fragte sie: »Worüber seid ihr unterwegs so sehr ins Gespräch vertieft?« Da blieben sie traurig stehen.
Der eine – er hieß Kleopas – antwortete ihm: »Du bist wohl der Einzige in Jerusalem, der nicht weiß, was dort in diesen Tagen passiert ist?«
Jesus fragte sie: »Was denn?« Sie sagten zu ihm: »Das mit Jesus von Nazaret! Er war ein großer Prophet. Das hat er durch sein Wirken und mit seinen Worten vor Gott und vor dem ganzen Volk gezeigt. Unsere führenden Priester und die anderen Mitglieder des jüdischen Rates haben dafür gesorgt, dass er zum Tod verurteilt und gekreuzigt wurde.
Wir hatten doch gehofft, dass er es ist, der Israel erlösen soll. Aber nun ist es schon drei Tage her, seit das alles geschehen ist.
Und dann haben uns einige Frauen, die zu uns gehören, aus der Fassung gebracht: Sie waren frühmorgens am Grab.
Aber sie konnten seinen Leichnam nicht finden. Sie kamen zurück und berichteten: ›Wir haben Engel gesehen. Die haben uns gesagt, dass Jesus lebt!‹
Einige von uns sind sofort zum Grab gelaufen. Sie fanden alles so vor, wie die Frauen gesagt haben – aber Jesus selbst haben sie nicht gesehen.«
Da sagte Jesus zu den beiden: »Warum seid ihr so begriffsstutzig und tut euch so schwer damit zu glauben, was die Propheten gesagt haben?
Musste der Christus das nicht alles erleiden, um in die Herrlichkeit seines Reiches zu gelangen?«
Und Jesus erklärte ihnen, was in den Heiligen Schriften über ihn gesagt wurde – angefangen bei Mose bis hin zu allen Propheten.
So kamen sie zu dem Dorf, zu dem sie unterwegs waren. Jesus tat so, als wollte er weiterziehen.
Da drängten sie ihn: »Bleibe doch bei uns! Es ist fast Abend und der Tag geht zu Ende!«
Er ging mit ihnen ins Haus und blieb dort.
Dann, nachdem er sich mit ihnen zum Essen niedergelassen hatte, nahm er das Brot und sprach das Dankgebet.
Er brach das Brot in Stücke und gab es ihnen.
Da fiel es ihnen wie Schuppen von den Augen und sie erkannten ihn.
Im selben Augenblick verschwand er vor ihnen.
Sie sagten zueinander: »War unser Herz nicht Feuer und Flamme, als er unterwegs mit uns redete und uns die Heiligen Schriften erklärte?«
Und sofort sprangen sie auf und liefen nach Jerusalem zurück. Dort fanden sie die elf Jünger beieinander, zusammen mit allen anderen, die zu ihnen gehörten. Die Jünger riefen ihnen zu: »Der Herr ist wirklich auferstanden! Er hat sich Simon gezeigt!«
Da erzählten die beiden, was sie unterwegs erlebt hatten und wie sie den Herrn erkannten, als er das Brot in Stücke brach.
Lukas 24,13-35

 

Rätsel 1

1. Wo befindet sich dieser Gegenstand?

2. Was ist das?

3. Auf dem Gegenstand steht "Zur Erinnerung an ...". Woran?